Neue Sichtweisen fördern

Beschimpft, geschlagen und getreten – regelmäßig werden Schiedsrichter auf den Sportplätzen Opfer von Gewalt. Der Kreisschiedsrichterausschuss (KSA) Bochum führte deshalb kürzlich einen eintägigen Lehrgang zu den Themen „Gewaltprävention“ und „Deeskalationstraining“ mit seinen Perspektiv-Schiedsrichterinnen durch. Als besonderer Gast konnte Simone Horn begrüßt werden, die als Beisitzerin im Verbandsschiedsrichterausschuss für die Ansetzungen im überkreislichen Frauen- und Jugendbereich zuständig ist.

Offen mit einem ernsten Thema umgehen - das dachten sich auch die Teilnehmerinnen des Lehrgangs | Foto: Kreis Bochum
Offen mit einem ernsten Thema umgehen – das dachten sich auch die Teilnehmerinnen des Lehrgangs | Foto: Kreis Bochum

Anhand kurzer Videos zeigte Lehrwart Heiko Schneider in seinem Einstiegsvortrag ganz gezielt die ansteigende Aggressivität im Fußball und die zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber Unparteiischen auf. Im Anschluss folgte eine Gesprächsrunde, in der die Teilnehmerinnen über Erfahrungen aus ihren eigenen Spielen berichteten. „Die Erlebnisse reichten von Beleidigungen bis hin zu Vorfällen, bei denen Zuschauer auf den Platz liefen“, sagte Schneider. Gewalt drücke sich nicht immer nur durch körperlichen Schaden aus, sondern fange bereits bei Beschimpfungen an.

Doch wie begegnet eine Schiedsrichterin solchen Vorfällen? In fünf Gruppen zeigten die Teilnehmerinnen mögliche Konfliktfelder auf und erarbeiteten Handlungsoptionen für Situationen in ihren Spielleitungen. Jede Gruppe hatte vier Minuten Zeit, ihre Ergebnisse zu präsentieren. „Ob Rollenspiele, PowerPoint-Präsentationen oder Frontalvorträge, jeder Beitrag war etwas Besonderes und führte zum Ziel“, so der Lehrwart. Konfliktpotenzial gäbe es schließlich zwischen allen Beteiligten: Schiedsrichter, Spieler, Zuschauer oder Funktionäre können bei Spielen in unterschiedlichen Konstellationen in Konflikte geraten. „Ziel war es, sich selbst einen Spiegel vor Augen zu halten, die eigene Rolle zu hinterfragen und neue Sichtweisen zu fördern“, sagte Schneider. Eine gute Vorbereitung, Regelsicherheit und ein selbstbewusstes Auftreten sowie eine positive Außendarstellung helfen einem Schiedsrichter, Konflikten vorzubeugen oder ihnen erfolgreich zu begegnen.

Kreisschiedsrichterobmann Theo Mennecke verdeutlichte am Ende der Veranstaltung, dass der KSA bei Problemen stets als Ansprechpartner zur Verfügung steht. „Uns ist es wichtig, dass wir Vertrauen zu unseren Schiedsrichtern aufbauen und regelmäßig in einen Dialog treten“, sagte Schneider. Probleme könnten nur gelöst werden, wenn gerade bei sensiblen Themen die Hemmschwellen abgebaut werden. Ein erster Schritt ist getan: Im Rahmen des Lehrgangs wurden von Lehrstab und Schiedsrichterinnen Lösungsansätze erarbeitet, um entsprechende Situationen vor, während und nach der Spielleitung zu bewältigen und dadurch dauerhaft Verbesserungen zu erzielen. „Es war eine gelungene Veranstaltung, auch wenn das Thema diesmal sehr brisant war. Ein Patenrezept gib es leider nicht, aber die Schiedsrichtervereinigung Bochum stellt sich regelmäßig neuen Herausforderungen und setzt seine Arbeit in diesem Bereich fort“, sagte Schneider.

Der Kreis Bochum hat derzeit 16 Schiedsrichterinnen in seinen Reihen, sodass seit einigen Jahren spezielle Lehrgänge für Frauen und Mädchen stattfinden. Der Lehrgang fand im Rahmen einer von den Stadtwerken Bochum geförderten Maßnahme statt.

David Hennig
Follow me

David Hennig

ist als Schiedsrichter in der Oberliga Westfalen und in der Regionalliga als Assistent aktiv. In seinem Heimatkreis Herne ist er als Lehrwart tätig. Als ausgebildeter Redakteur arbeitete er mehrere Jahre im Bereich Public Relations, bevor er im April 2016 sein Studium der Fächer Deutsch und Geschichte mit dem Ziel Lehramt fortsetzte. Seit Januar 2009 ist er als Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit des Verbandsschiedsrichterausschusses für die Inhalte von Schiedsrichter-Aktuell verantwortlich.
David Hennig
Follow me
EmailEmpfehlen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter