Intensive Tage, spannende Einblicke

Das Teilnehmerfeld inklusive Lehrgangsleitung des JLK-Osterlehrgangs 2016. | Foto: Berliner Fußballverband
Das Teilnehmerfeld inklusive Lehrgangsleitung des JLK-Osterlehrgangs 2016. | Foto: Berliner Fußballverband

„Beeindruckende und sehr lehrreiche Tage in Berlin“, resümiert Cengiz Kabalakli. Der Nachwuchs-Schiedsrichter aus dem Kreis Gelsenkirchen vertat in diesem Jahr die westfälischen Farben beim Osterlehrgang des Juniorenleistungskaders (JLK) in der Hauptstadt, der schon seit einem Vierteljahrhundert stattfindet.

Die Agenda hatte es auch in diesem Jahr in sich: Kabalakli absolvierte eine intensive Woche mit einem vielfältigen Sportprogramm und zahlreichen Schulungen und Vorträgen. Dazu gehörten unter anderem Abseits- und Verhaltensschulungen sowie eine Gemeinschaftsbeobachtung des Schweizer Fifa-Schiedsrichters Alain Bieri. Auch die Pflicht musste erfüllt werden: Neben einer Leistungsüberprüfung in Form von Regel- und Konformitätstests wurde die Fitness der Referees gemäß den FIFA-Vorgaben überprüft.

Insgesamt 36 Schiedsrichter reisten unmittelbar vor den Feiertagen an den kleinen Wannsee in der Bundeshauptstadt. Das Teilnehmerfeld bildeten jeweils ein Vertreter aus den deutschen Landesverbänden, zwei Referees aus Österreich und ein Unparteiischer aus der Schweiz.

Zu Gast in der Berliner Sportschule waren unter anderem Fifa-Assistent Jan Seidel und Fifa-Schiedsrichter Felix Zwayer. Wie tickt ein Elite-Referee? Wie sieht die Welt der Unparteiischen im Lizenzfußball aus? Beide gaben spannende Einblicke in ihre wöchentliche Arbeit und versuchten, die Lehrgangsteilnehmer für Theorie und Praxis weiter zu sensibilisieren.

Der westfälische Teilnehmer Cengiz Kabalakli aus Gelsenkirchen mit FIFA-Referee Felix Zwayer. | Foto: privat

Seidel versuchte, den Teilnehmern diverse Praxistipps für die Assistenten-Tätigkeit zu vermitteln, Zwayer referierte zum Thema Persönlichkeit und sprach über die zentralen Kriterien einer letztlich gelungenen Spielleitung. „Die Vorträge wurden mit entsprechendem Videomaterial begleitet, so konnte man durchaus für zukünftige Spielleitungen lernen“, sagte Kabalakli.

Auch die Kameradschaft kam nicht zu kurz: „Es ist schon spannend, wie schnell ein wirkliches Team aus uns Teilnehmern entstanden ist“, so Kabalakli. Das lag nicht zuletzt daran, dass auch Zeit für Freizeitgestaltung blieb: So konnten die Schiedsrichter Mitte der Woche in Kleingruppen die Hauptstadt erkunden, am Abend besuchten alle Unparteiischen und die Lehrgangsleitung die „Blue Man Group“-Show.

 

EmailEmpfehlen

FIFA-Referees und eine tolle Gemeinschaft

FIFA-Referees und eine tolle Gemeinschaft

Er gehört seit Jahren zur „Ostertradition“ in Berlin: Der Osterlehrgang des Juniorenleistungskaders (JLK), der 2015 bereits zum 24. Mal stattfand. Wie immer zu Gast beim JLK Schiedsrichter von jenseits der Verbandsgrenzen: jeweils ein Vertreter aus jedem Landesverband, drei Gäste des Wiener Fußballverbandes und zum ersten Mal nahmen auch zwei Vertreter der Arsenal Referee Academy aus London teil. Für den westfälischen Fußballverband FLVW nahm in diesem Jahr der 18-jährige Julius Bussemeier aus dem Kreis Unna-Hamm teil.

Die Teilnehmergruppe der JLK-Osterlehrgangs gemeinsam mit Felix Zwayer | Foto: Berliner FV
Die Teilnehmergruppe der JLK-Osterlehrgangs gemeinsam mit Felix Zwayer | Foto: Berliner FV

„Das war eine großartige und vor allem unvergessliche Woche in Berlin“, lautete das Fazit Bussemeiers nach der Rückkehr. Neben einem äußerst umfangreichen Sportprogramm, bei dem bis zu drei Einheiten pro Tag zu absolvieren waren, gab es verschiedene Leistungsüberprüfungen sowie Schulungen und Vorträge jeglicher Art – zu allem was zur Schiedsrichter-Tätigkeit im Leistungsbereich dazu gehört. Abgesehen von äußerst spannenden Einblicken über die Schiedsrichter in Wien (Peter Truzla) und in London (Harry Yennaris) gab es in dieser Woche drei ganz besondere Highlights: die Besuche und Vorträge von Lutz Wagner, Felix Zwayer und Daniel Siebert.

DFB-Lehrwart Lutz Wagner referierte zum Thema „Anforderungen an den Schiedsrichter“ und gab in seiner unnachahmlichen Art viele wichtige Anregungen und Tipps für kommende Spielleitungen. Ihm folgte am nächsten Abend der Berliner FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer. Anhand von Szenen aus seinen eigenen Spielleitungen erarbeitete der DFB-Schiedsrichter gemeinsam mit den Teilnehmern das Thema „Ermahnung und Verwarnung“. Ein Thema, das für jeden ambitionierten Schiedsrichter von elementarer Bedeutung ist. So wurde angeregt diskutiert, in welchen Szenen eine Ermahnung auszusprechen ist oder ab wann eine Verwarnung erforderlich ist. Das Thema „Grobes Foulspiel“ wurde abschließend von einem weiteren Berliner FIFA-Schiedsrichter behandelt: Daniel Siebert referierte darüber, wie ein Schiedsrichter schon im Ansatz beziehungsweise in der Entstehung erkennen kann, wann ein Vergehen als „rotwürdig“ einzustufen sei. „Auch dieser Vortrag war gespickt mit sehr vielen praxisnahen Tipps zur direkten Umsetzung in den eigenen Spielleitungen“, sagte Bussemeier.

Abgerundet wurde dieser Lehrgang, abgesehen von dem überragenden Programm, durch die tolle Gemeinschaft der gesamten Truppe. „Es ist unglaublich spannend sich mit Gleichgesinnten anderer Landesverbände auszutauschen, die dieselben Ambitionen haben, und dabei dann außerdem auch noch die Unterschiede in der Organisation der Verbände zu erfahren.“, erzählte Bussemeier und fügte an: „Es wäre toll irgendwann vielleicht in höheren Spielklassen den einen oder anderen wiederzutreffen und vielleicht sogar einmal ein Spiel zusammen zu leiten!“

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter